künstler • kunstnerne

Camilla Lyng Tobiasen, 22 Jahre, aus Aabenraa

Zu den aufsehenerregendsten Werken der Ausstellung gehört ein schlichtes, gerahmtes Bild an der Wand. Ein Kinderfoto. Davor installiert eine Art Pedal. Tritt man darauf, schließt das Mädchen auf dem Foto die Augenlider und für einen Moment hat der Betrachter den unangenehmen Eindruck, ein Stück zu nahe getreten zu sein. Bei der Installation handelt es sich um eine Selbstdarstellung der Kunstschülerin Camilla Tobiasen. Wie in vielen ihrer Arbeiten, beschäftigt sich Camilla in dieser Installation mit dem Thema Schüchternheit, eine Eigenschaft, unter der sie selbst als Kind stark zu leiden hatte. Ihre Kunst hilft ihr bis heute, die Schüchternheit zu überwinden und sich zu einer selbstbewussten Künstlerin zu entwickeln. Ohne ihren authentischen Stil zu verlieren, experimentiert Camilla viel mit verschiedenen Ausdrücken und wird in der Ausstellung unter anderem Aquarellmalereien und die oben genannte interaktive Installation präsentieren.

Et af de mest opsigtsvækkende værker i udstillingen er et billede på væggen i en enkel ramme. Et foto af et barn. Foran dette er der installeret en slags pedal. Når man træder på pedalen, lukker pigen på fotografiet øjnene og betragteren får det ubehagelige indtryk, at være kommet for tæt på pigen. Installationen er et selvportræt af kunstskoleelev Camilla Tobiasen. Som i mange af sine værker beskæftiger Camilla sig i denne installation med temaet generthed, en egenskab, som hun har lidt under i sin barndom. Kunsten hjælper hende til at overvinde denne generthed og til at udvikle sig til at blive en selvbevidst kunstner. Uden at miste sin autentiske stil, eksperimenterer Camilla meget med forskellige udtryk og udover ovennævnte interaktiv installation viser hun forskellige akvareller.

Sidsel Thusbøll Holst, 18 Jahre, aus Mintebjergvej
Den einen mögen die Bilder erschrecken, den anderen zum Nachdenken anregen und ihn das Interesse verspüren lassen, mehr über die Werke der Kunstschülerin Sidsel Thusbøll Holst erfahren zu wollen. In ihrer malerischen und fotografischen Kunst wird der menschliche Körper zum Spiegelbild seiner innersten Psyche und bietet dieser eine visuell wahrnehmbare Bühne. Jedes erfahrene innere Leid findet Ausdruck in seinem Körper und greift diesen an, beginnt ihn zu zerstören. Diese Verbindung des Physischen und Psychischen eines Menschen beschäftigt die junge Künstlerin. Künstlerisch arbeiten, „das ist ein bisschen mit Atmen gleichzusetzen“, so sagt sie und kann sich nicht vorstellen, mit dieser Arbeit je aufzuhören. In ihren Werken für die Ausstellung beschäftigt sie sich viel mit der Darstellung von Zitronen und auch Unfruchtbarkeit ist ein Thema ihrer Arbeiten. Außerdem sind einige fotografische Werke zu sehen.

Sidsel T. Holsts værker kan opfattes både som skræmmende, men også sætte tanker i gang og give lyst til at ville vide mere om Sidsels værker. Hendes maleriske og samtidigt fotografiske kunst viser den menneskelige krop som den indre psykes spejlbillede, giver den en slags scene. Alt hvad psyken oplever udtrykkes i kroppen, som derved påvirkes og ødelægges. Den unge kunstner er optaget af relationen mellem det fysiske og det psykiske. At arbejde kunstnerisk, „det er lidt som at trække vejret“, siger Sidsel og hun kan ikke forstille sig at hun nogensinde vil holde op med det. Hendes værker i udstillingen har citroner og ufrugtbarhed som tema. Desuden vises nogle fotografier.

Tanya Ph. Jørgensen, 20 Jahre, aus Sonderburg
Es sind Geschichten, die das Werk der jungen Künstlerin erzählen, Geschichten, die sie selbst erlebt hat. Erlebt und durchlebt hat sie diese im Traum. In der Ausstellung zeigt sie ihre illustrierten Träume und Albträume, die in experimentellen und produktiven Arbeitsprozessen entstanden sind. Ihre figurativen Werke zeichnet ein markanter und wilder Strich, der sich scheinbar ständig im Begriff befindet, neue Formen und wieder andere Gestalt anzunehmen. Tanyas Werke sind lebendig und bedrückend zugleich. Sie entstehen in einem freien und selbstbestimmten Arbeitsprozess, der von vielen Veränderungen gezeichnet ist. In dieser Ausstellung zeigt die Kunstschülerin einen Albtraum, den sie mit Wasserfarbe auf kleinformatigem Papier illustriert und in Collagen arrangiert hat.

Denne unge kunstner fortæller historier, som hun selv har oplevet. Men hun oplevede disse historier i sine drømme. I udstillingen viser hun sine illustrerede drømme og mareridt, som er opstået i eksperimentelle og produktive arbejdsprocesser. Hendes figurative værker kendetegnes af en markant og vild streg, som tilsyneladende konstant er ved at finde nye former og udseende. De opstår i en fri og selvstændig  arbejdsproces med mange forandringer. I denne udstilling viser Tanya et mareridt, som hun illustrerer med vandfarver på papir i mindre format arrangeret som collage.

Nanna Kolborg, 20 Jahre, Sonderburg
Wenn wir unsere Wirklichkeit immer wieder in Frage stellen, wird sie sich in einem ständigen Wandel befinden, wird Fehler akzeptieren und mit ihnen erfinderisch umgehen lernen.

Nanna stellt solche Fragen oder gibt Antworten mit ihrer Kunst. Ihre experimentierfreudige Arbeit ist vielseitig. Die Werke zeigen bearbeitete Gefühle und Gedanken, Erfahrungen und Erlebnisse und machen ihre Kunst zu etwas sehr Persönlichem. Und doch bleibt der für die Künstlerin so faszinierende Teil im künstlerischen Werk, der keiner Kontrolle unterliegt und sein eigenes Leben lebt. In der Ausstellung präsentiert die Kunstschülerin unter anderem ihr Werk „inde i byen“, in dem sie sich mit einem Parzellenhausviertel beschäftigt. Der Kontrast von schöner Oberfläche des Gebäudes und einer empfundenen Zerstörungswut zeigt ihr ambivalentes Verhältnis zu diesem Wohnraum.

Hvis vi altid retter spørgsmål til vores virkelighed, vil den befinde sig i en konstant forandring, vil acceptere fejl og vil lære at behandle fejl på en opfinderisk måde. Nanna stiller sådan spørgsmål eller svarer med sin kunst. Hendes eksperimenterende arbejde er mangfoldig. Værkerne viser følelser og tanker, erfaringer og oplevelser og gør hendes kunst til noget personligt. Men alligevel indeholder værket denne del, som ikke kan kontrolleres og lever sit eget liv. Det er det, som fascinerer Nanna. I udstillingen viser hun b.a. sit værk „inde i byen“, hvori hun beskæftiger sig med et parcelhuskvarter. Kontrasten af den pæne overflade af bygningen og hendes ødelæggelsestrang viser hendes ambivalente forhold til området.

Gudrun Lilja Vilhjalmsdottir, 25 Jahre, aus Rejkjavik
Für Gudrun Vilhjalmsdottir war es ein ganz besonderes Erlebnis, als sie das erste Mal einen menschlichen Körper in Öl malen durfte. Ein einzigartiges Gefühl, das sie seither nicht mehr losgelassen hat. Heute arbeitet sie viel mit Öl und Wasserfarben und lässt sich dabei  ganz besonders vom Menschen inspirieren. Auf ihren Bildern sieht sie selbst die Zerrissenheit der Seele, eine gebrochene Identität aber vor allem einen Körper in unterschiedlichen Perspektiven. Und so hofft sie, dass auch der Betrachter durch ihre Kunst dazu angeregt wird, selbst zu interpretieren und durch eine persönliche Sichtweise seinen ganz eigenen Eindruck des Werkes zu gewinnen.

For Gudrun Vilhjalmsdottir var det en ganske særlig oplevelse, da hun for første gang malede en menneskelig krop med oliefarver. En enestående følelse, som hun den dag i dag ikke er slippet af med. Hun arbejder meget med olie og vandfarver og tager specielt mennesker som inspirationskilder. Hendes værker viser efter Gudruns mening sjælens splittethed, en brudt identitet, men hovedsagelig en krop i forskellige perspektiver. På den måde håber hun at betragteren gennem hendes kunst får inspiration til at tolke værkerne på en meget personlig måde.

Niels Munk Plum, 20 Jahre, aus Sonderburg
Wer die Werke von Niels Munk Plum betrachtet, der wird sich zunächst wundern, dass im Motiv immer wieder die gleiche Person auftaucht: Am liebsten porträtiert der Zwanzigjährige sich selbst, in Fotografie und Malerei, unterschiedlichen Posen und Umgebungen oder sogar in Collagen vervielfältigt. Dadurch wirkt seine Kunst sehr persönlich, allerdings, so der Künstler, sollte sich auch der Betrachter darin wiederfinden können, denn durch die eine, wiederkehrende Person in sämtlichen Werken wird das Augenmerk stärker auf den Kontext gelegt als auf den dargestellten Menschen. Der Künstler selbst wird zum Objekt, in dem sich andere spiegeln können. In der Ausstellung zeigt Niels Munk Plum herausragende Werke, die mit dem Gebrauch von Licht und Schatten, minimalistischen Zügen und dem Gebrauch des eigenen Körpers spielen.

Når man betragter værkerne af Niels Munk Plum, vil man nok undre sig over at motivet altid er den samme person: den 20-årige foretrækker selvportrætter – både som fotokunst, i malerier, i forskellige stillinger og omgivelser og endda mangfoldiggjort i collager. Derfor er hans kunst af meget personlig karakter, men, som kunstneren siger, bør betragteren også kunne finde sig selv i værkerne, fordi konteksten rykker mere i forgrunden end motivet ved hjælp af den éne altid tilbagevendende person. Kunstneren selv bliver til objektet, i hvilket andre kan spejle sig. Værkerne i udstillingen er fremragende, der leges med lys og skygge, med minimalistiske træk og kroppen som motiv.